Forum

1 Beitrag / 0 neu
Bild des Benutzers SOMI
Beigetreten: 10. März 2021 - 10:31
Obliquus Superior Myokymie, Autofahren mit einem abgedeckten Auge

Hallo zusammen,

ich bin neu im Forum und leide seit ein paar Jahren unter der sehr seltenen Obliquus Superior Myokymie.

Ich habe täglich wackelnde Doppelbilder (schräg nach oben versetzt), v.A. bei der Arbeit am PC oder beim Autofahren, weshalb ich seit längerer Zeit kein Auto mehr Fahre. Die Doppelbilder enstehen dadurch, dass mein Obliquus Superior am rechten Auge anscheinend dauerhaft falsche Signale von seinem Nerv (Trochlearis) bekommt und dadurch zittert. Wenn ich das rechte Auge abdecke, sehe ich mit dem linken ganz normal.

Zur Veranschaulichung meine Seheindrucks siehe angehängtes GIF oder Link: http://msngroup.aimoo.com/superiorobliquemyokymia/siteimages.msnw-action...

Gibt es hier im Forum zufällig andere betroffene?

Aktuell verhelfe ich mir im Alltag durch eine blickdichte Folie auf meinem rechten Brillenglas.

Ich habe in anderen Threads gelesen, dass Occlusionslinsen nicht so einfach zu bekommen sind. Ich könnte mir gut vorstellen, dass mir diese aber sehr gut im Alltag helfen. Deshalb bin ich über jegliche Tipps sehr froh. Natürlich wäre eine Occlusionslinse mit aufgemalter Iris, die meinem linken Auge sehr ähnlich sieht noch besser, aber ich vermute, die ist noch schwierriger zu bekommen.

Mich würde auch noch interessiern, ob es hier im Forum Leute gibt, die mit einem Auge Auto fahren. Ich habe etwas recherchiert und verstehe die rechtliche Seite so: Nach Verlust eines Auges, darf man mit einem Auge Aute fahren, wenn das verbleibende Auge ausreichend gut sieht und das Gesichtsfeld groß genug ist. Außerdem muss man mindestens 3 Monate warten, sodass sich das verbleibende Auge an die neue Situation gewöhnt und eine Augenärtzliche Beratung in Anspruch nehmen. Wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind, dürfte man einen PKW fahren.

Wäre es für mich also möglich, mein zuckendes rechtes Auge für drei Monate abzudecken (z.B. mit eine Occlusioslinse) und im Anschluss nach Augenärztlicher Untersuchung mit abgedecktem Auge Auto zu fahren? Falls jemand Erfahrungen damit gemacht hat, wird dies dann im Führerschein vermerkt?

Über das fehlende dreidimensionale Sehen mache ich mir weniger Sorgen, da das Gehin sich mit der Zeit ja an die neue Situation gewöhnt und es durchaus viele Leute gibt, die mit einem Auge sehr gut im verkehr zurecht kommen.

Ich würde mich über jegliche Informationen sehr freuen!

Zusätzliche Info:

Die Diagnose erfolgte in der Uniklinik Erlangen und Gießen.

Behandlungsversuch bisher: Beta-Blocker Augentropfen, Beta-Blocker-Tabletten und Carbamazepin. Leider alles ohne Erfolg.

Recht erfolgreiche augenmuskelchirurgische Eingriffe findet man in der Literatur beschrieben(Tenektomie des Obliquus Superior und Myektomie des Obliquus Inferior). In der Uniklinik Erlangen wurde dies nicht empfohlen. In der Uniklinik Gießen könnte man sich nur einen kombinierten Eingriff (zunächst neurochirurgisch herbeigeführte Trochlearisparese durch Durchtrennen des Nerv und anschließende Augenmuskeloperationen zur Kompensation der Trochlearisparese) vorstellen, welchen ich aber bisher aufgrund der Operation am Gehirn eher ablehnen würde.

Liebe Grüße,

SOMI